blog News

Die Zitronen verbinden Geschichte und Geschmack

Die Zitronen verbinden Geschichte und Geschmack

Am Westufer des Gardasees, von Salò nach Limone reichend, befindet sich der Abschnitt, der berühmt für seine Zitronenproduktion ist. Die Region um den Gardasee profitierte in ihrer Historie gewaltig im wirtschaftlichen Sektor von ihrer speziellen geografischen Lage. In Sichtweite zu den Alpen erreicht den See das Mittelmeerklima. Diese Besonderheit macht das Gebiet zum nördlichsten Anbaugebiet für Zitronen und andere Zitrusfrüchte. Die berühmten Zitronengewächshäuser sind noch heute Zeugen dieser glorreichen Geschichte.

Die Methode der "limonaia" – ein Windschutzgewächshaus
Von Norden herbeiziehende alpine Winde sind kalt und wie ein Gift für die Zitrusfrüchte. Daher wurde das Konzept der "limonaia" erdacht. Mit dicken Wänden ausgestattet versucht die "limonaia" den Windstößen zu trotzen und schützt so die Zitronen vor den fatalen Auswirkungen. Die Gebäude wirken daher wie mittelalterliche Festungen. Die Dächer und Fenster konnten aber in den warmen Sommermonaten abgenommen werden, damit Wärme und Sonne in ausreichender Menge an die Pflanzen herankam. Der Beginn des Zitronenanbaus fällt im 13. Jahrhundert zusammen mit der Ankunft der Franziskaner-Mönche in der Region um den Gardasee. Im 19. Jahrhundert erlebt die Zitrusfruchtproduktion ihren wirtschaftlichen Höhepunkt. Heutzutage können die Zitronengewächshäuser besucht werden. Oft wird eine Führung angeboten, die Methoden und Konzepte zum Anbau genau erklärt. Anschließend können die Pflanzen begutachtet werden und in kleinen Märkten wird immer noch ein Absatz erreicht. Überall rund um den Gardasee gehören Zitronen aus lokaler Produktion einfach mit dazu.

Der Zitronenanbau und seine Resultate
Die Zitrone als Frucht selbst hat bis zum heutigen Tag einen Platz in der italienischen Küche. Sie ist aber nicht das einzige Produkt, welches aus der kleinen gelben Frucht entstehen kann. Am Gardasee gibt es eine intensive Produktion des Limoncello, der als alkoholisches Getränk auf die Zitrone als Geschmacksgeber baut. Der Limoncello ist ein Exportschlager und wird auch in Deutschland gern getrunken. Mit einem Einkauf an echten Garda-Zitronen kann der Limoncello auch leicht selbst hergestellt werden. Ein Mitbringsel von der Reise kann so in einem Event noch einmal verarbeitet werden.

Ein hochwertiges Lebensmittel, das sich ebenfalls aus den Zitronen herstellen lässt, ist die Marmelade. Frisch und fruchtig schmeckt die Zitronenmarmelade und die kleinen Schalenstückchen geben ihr eine bittersüsse Note. Die Marmelade kann nicht nur als Brotaufstrich verwendet werden, sondern ist ein beliebtes Produkt in der Küche. Besonders bei den Desserts findet sie immer wieder ihre Anwendung.

Tagesausflug zu den Limonaie als gastro-kulturelles Erlebnis
‚ÄčKombiniert mit einer Wanderung oder einer Radtour durch die wundervolle Landschaft der Gardaregion, kann ein Besuch einer Limonaia zu einem bleibenden Ereignis werden. Die geknüpften Kontakte können auch nach dem Urlaub genutzt werden, um sich weiterhin mit den Erzeugnissen zu versorgen. Ein bisschen Zitronenmarmelade zum Frühstück oder ein Glas Limoncello am Abend können schnell eine vergangene Urlaubsstimmung wieder aufleben lassen. Der Gardasee muss so nie wieder fern sein.